Die Cyber-Attacke „WannaCry“ hat wieder aufgezeigt, wie anfällig viele IT-Infrastrukturen sind. Dieser Verschlüsselungs-Trojaner breitete sich deshalb so rasend schnell aus, weil er eine Sicherheits-Lücke von Windows nutzte. Computer konnten damit aus der Ferne und ohne weitere Interaktion des Nutzers gekapert werden. Es wird befürchtet, dass bald eine 2. Welle mit abgeänderter Schadsoftware auf uns zu kommt.

Risiko maximal minimieren

Am IT-Security Breakfast vom 22. Juni 2017 zeigen wir Ihnen wie Sie Ihr Unternehmen schützen können und nicht erpressbar werden.

 

Oliver Hirschi, Dozent MAS Information Security an der Hochschule Luzern, zeigt auf, was alles benötigt wird, um das Risiko maximal zu minimieren. Die drei Säulen der IT-Sicherheit, Organisation, Technik und Mensch, werden durch Ihn kurz und verständlich aufgezeigt.

 

Sie haben eine Firewall? Gut. Aber nutzen Sie diese auch richtig? Die Experten von Fortinet demonstriert anhand einer Referenzarchitektur konkret, wo bei etablierter Netzwerksecurity der WannaCry-Kryptotrojaner aufgeschlagen hat und was Fortinet alles macht, um Sie zu schützen.

 

Melden Sie sich jetzt an und profitieren Sie von Informationen für Ihre IT-Sicherheit in 60 Minuten.

 

Wann: Donnerstag, 22.Juni 2017, 08:00 Uhr – 09:45 Uhr

Wo: first frame networkers ag, Haldenstrasse 1, 6340 Baar

Zielpublikum: Inhaber, Finanzchefs und IT-Verantwortliche von Unternehmen, keine tiefen technischen Kenntnisse erforderlich

Programm

08.00 Eintreffen der Gäste Kaffee + Gipfeli
08.15 Die drei Säulen der IT-Sicherheit Oliver Hirschi, Dozent MAS Information Security HSLU
08.45 FortiGuard Services - Optimale Antwort auf Bedrohungen Gabriel Kälinl, Fortinet Inc.
09.15 Frühstück und Fragerunde

Für Ihre Anmeldung bis zum 19.6.2017 danken wir Ihnen heute schon. Wir freuen uns, Sie am 22. Juni 2017 um 8 Uhr bei uns in Baar begrüssen zu dürfen.