Skype for Business: Mehr als Telefonieren!

Schweizerischer Nationalfonds (SNF), Bern

 

Der Schweizerische Nationalfonds musste seine alte Telefonielösung ersetzen. Nach eingehender Evaluation verschiedener Systeme und Anbieter entschied er sich für die first frame networkers und für Microsoft Skype for Business.

 

 

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) fördert im Auftrag des Bundes die Grundlagenforschung in allen wissenschaftlichen Disziplinen, von Geschichte über Medizin bis zu den Ingenieurwissenschaften. Er unterstützt jährlich über 8500 Wissenschaftler und ist damit die wichtigste Schweizer Institution zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung. In enger Zusammenarbeit mit Hochschulen und weiteren Partnern setzt sich der SNF dafür ein, dass sich die Schweizer Forschung unter besten Bedingungen entwickeln und international vernetzen kann. Besondere Aufmerksamkeit schenkt der SNF dabei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.


Zukunftsorientierte Kommunikationsplattform

Der SNF setzte bisher eine ISDN-Telefonanlage ein. Die veraltete Anlage und die Einstellung der ISDN- und Analog-Anschlüsse von Swisscom auf Ende 2017 machten es notwendig, die bestehende Telefonanlage durch eine neue IP-basierte Technologie zu ersetzen. «Die neue Lösung sollte nicht nur Voice unterstützen, sondern eine zukunftsorientierte Plattform mit verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten bereitstellen», sagt René Liechti, Mitglied IT-Board beim SNF in Bern. Die Anbindung an die PSTN-Carriers in der Schweiz und in Brüssel sollte jeweils über einen SIP-Trunk realisiert werden. Aus diesen Gründen und nach einer vorangehenden Evaluation verschiedener Systeme und Anbieter hat sich der SNF für den Umsetzungspartner first frame networkers ag und für die Lösung Skype for Business (SfB) von Microsoft als Ersatz für die bisherige Telefonielösung entschieden.

Direkter, effizienter, günstiger
Microsoft SfB ist nicht nur eine Telefonielösung, sondern eine Unified Communication & Collaboration-Lösung. Sie ersetzt nicht nur die alte Telefonanlage, sondern stellt den Mitarbeitenden wie gewünscht eine moderne Kommunikationsplattform zur Verfügung, die ebenso Instant Messaging, Desktop-Sharing und Video-Conferencing ermöglicht. Die Mitarbeitenden können direkter und durch die Präsenzmeldungen effizienter miteinander kommunizieren. Der SNF kann jetzt auch extern direkt über eine IP-Verbindung telefonieren und dadurch Verbindungskosten sparen. Durch das Video-Conferencing können zudem Reisezeiten und -kosten reduziert werden. «Die neue Lösung integriert sich auch bestens in unser bestehendes Microsoft-Umfeld», stellt René Liechti fest.

Grosse Erfahrung, schnelle Umsetzung
Mit der Umsetzung des Projekts durch die first frame networkers ag ist der SNF voll und ganz zufrieden. «Anhand unserer Anforderungen haben wir zusammen mit den first frame networkers die Detailspezifikation erstellt. Diese konnte, dank der grossen Erfahrung der first frame networkers, zügig abgeschlossen, umgesetzt und mit einem kleinen SNF-Team getestet werden», schildert René Liechti das Vorgehen. Die zusätzlichen Kommunikationsmöglichkeiten, die Microsoft SfB bietet, stellen für den SNF einen echten Mehrwert dar. «Ausserdem waren uns die vielen integrierbaren Zusatzapplikationen wichtig, zum Beispiel der Teammanager für den Service-Desk und der Call-Manager für die Telefonzentrale», ergänzt René Liechti als SNF-Projektverantwortlicher.

Umsetzung

Die eingesetzten Produkte und Services:

  • Microsoft Skype for Business
  • AudioCodes Mediant (E-SBC) Enterprise Session Border Controller
  • Plantronics Headsets
  • Colt SIP-Trunk-Solution